Montag, 20. März 2017

Wärmende Flügel - Fledermaus Einschlagdecke

Heute gibt es das nächste genähte Stück fürs Kind zu Begucken: eine Einschlagdecke im Fledermaus-Look für die Babyschale.
Das Schnittmuster ist ein Freebook von Nikidz, bei dem ich die "Flügel" entsprechend verändert und die Öhrchen an der Kapuze hinzugefügt habe.
Da wir ja ein Sommerkind bekommen (unser Auto allerdings auch über eine Klima-Anlage verfügt, die wir bei entsprechenden Temperaturen grundsätzlich nutzen), habe ich versucht die Materialwahl möglichst ausgewogen für "im Sommer nicht zu warm und im Herbst / Winter nicht zu kalt" zu treffen.
Die schwarze Außenseite ist daher aus dem regulären, etwas dickerem Sweatshirtstoff und die gestreifte Innenseite aus sogenanntem Sommersweat / French Terry (etwas dicker und schwerer als Jersey).

Donnerstag, 9. März 2017

Fixiergewichte - Genähtes Nähzubehör

Heute gibt es mal wieder etwas, das weder mit LARP noch mit Kinderkram zutun hat: genähtes Nähzubehör in Form von Fixiergewichten.
Ich stecke Schnittmuster zum Übertragen nie am Stoff fest und wenn der Stoff nicht gerade sehr rutschig ist oder sich das Papier aufrollt, beschwere ich das ganze auch eher selten, oder ich sitze bei großen Stücken beim Aufzeichnen einfach drauf. ;) (Ja, ich schneide grundsätzlich am Boden zu, weil wir keinen Tisch haben der in den meisten Fällen dafür ausreichend groß wäre...)
Kann man natürlich so machen, birgt aber auch jedes Mal gewisse Ungenauigkeiten, über die ich mich dann doch manchmal mehr und manchmal weniger ärgere. Wenn mal ein Teil etwas größer wird, ist es meist nicht so dramatisch, aber wenn zwei eigentlich gleiche Teile dann unterschiedlich sind, ist es doch nervig. Und jetzt wo ich gerade dabei bin relativ viele Kindersachen aus Jersey und ähnlichem zu nähen, habe ich mich dann doch aufgerafft endlich mal das kleine Projekt "Fixiergewichte" dazwischen zu schieben, das bestimmt auch schon wieder fast zwei Jahre in der "Könnte ich ja mal machen"-Sammlung liegt.
Entstanden sind die Gewichte nach dieser Anleitung von Barbara.
Der Stoff ist ein Patchwork-Rest, den ich ursprünglich genau mit diesem Zweck vor Augen aus einem Wanderpaket getauscht habe. Da dieser nicht mehr ganz für zehn Pyramiden reichte, sind aus vieren etwas kleinere Rechtecke geworden. Die Quadrate für die Pyramiden haben eine Grundfläche von 10 x 10 cm (da Barbara in ihrer Anleitung schreibt, dass sie ihre in 8 x 8 cm doch etwas zu klein findet.)
Die Gewichte habe ich ganz simpel mit Reis befüllt, wobei ich mir wegen möglicher Feuchtigkeitseinflüsse die Mühe gemacht habe dafür auch noch Innensäckchen aus Gefrierbeuteln zu nähen. Als mir dann kurz vor Schluss eines der Gefrierbeutelsäckchen beim Nähen eingerissen ist, habe ich mich darauf besonnen, dass "Gaffa-Tape die Welt zusammen hält" ;) und habe den Riss und die übrigen Säckchen an den offenen Kanten verklebt. Hält genauso gut, wenn nicht sogar besser und ging natürlich deutlich schneller. Aber wie das so ist, hat man die vielleicht besseren Lösungen ja eh immer erst "kurz vor fertig", wenn man eigentlich eine Möglichkeit zum Improvisieren sucht. ;)
Von den Innensäckchen gibt es keine Bilder, aber hier seht ihr zur Veranschaulichung der Einsatzmöglichkeiten noch einmal einen Teil der Gewichte im Einsatz:

Sonntag, 5. März 2017

In nomini Ultoris - "heilige" Pistolenarmbrust

Moin wertes Blog-Publikum, ich mal wieder.
Es gibt mal wieder etwas neues für meinen LARP-Ultor-Priester. In der Gruppe, zu der dieser Charakter gehört, hat sich eine kleine aber feine und durchaus LARP-taugliche Pistolen-Armbrust als gern genommene Waffe etabliert. Tatsächlich handelt es sich dabei eigentlich um ein Sport-Modell, dass mit ein paar Modifikationen (entfernen der Zielhilfe und abbau von Kunststoff-Dingen) seines modernen Looks beraubt werden kann. Allerdings war mir das noch nicht genug.
Also habe ich dem Grundgerüst mit Worbla einen etwas klobigeres und gröberes Aussehen verliehen. Der Griff war ursprünglich einem regulären Pistolengriff nachempfunden: also Worbla ;-).
Da ich naturfarbenes Worbla verwendet habe musste das ganze natürlich nachträglich schwarz lackiert werden. Die Wurfarme und den Griff habe ich anschließend zusätzlich mit weißem Kunstleder bezogen: et voila.
Für die Beschriftung auf den Seiten des Schaftes habe ich mich zugegeben etwas bei der Anime-Serie Hellsing inspirieren lassen, es ist aber auch einfach zu passend :-). (Der Spruch ist bereits genau so in unserem Kodex verankert)
Der Lederbezug an der Spitze ist übrigens der Tatsache geschuldet, dass der Bogen über eine Schraube fixiert wird, die sich bei dauerhafter Benutzung schon mal lösen kann. Also habe ich das Schraub-Loch frei gelassen, möchte es aber natürlich eigentlich nicht sehen müssen.