Posts mit dem Label Dekoratives und Nützliches werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dekoratives und Nützliches werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 26. September 2017

Von Altären und Reliquien (was man als Magier so braucht)

Ursprünglich hatten wir ja angekündigt auf der letzten Con ein paar Bilder von der neuen Ausstattung meines Magiers "in Action" zu schießen. Leider hat das allerdings, wie es ja immer mal wieder so ist, nicht wie gewünscht geklappt. Zumindest was die Bilder angeht. Dennoch keine Bange, wir machen einfach welche im kontrollierten Umfeld und liefern das nach ;-).

Bis dahin möchte ich euch allerdings gerne mein jüngstes Werk zeigen. Dieser Magier funktioniert etwas an den üblichen Magier-Klischees vorbei und erlangt sein Wissen im Spiel nicht nur durch Bücher sondern steht ebenfalls mit "höheren Mächten" in Kontakt.
Landläufig würde man sagen mit Göttern. Natürlich braucht es dafür die ein oder andere Reliquie und auch einen entsprechenden Altar.
Letzteren habe ich in eine Holztruhe eingebaut, die ich mir über eBay ergattern konnte und mit Ösen sowie zwei Ketten ausgestattet habe, damit ich den Deckel aufstellen kann. Dieser funktioniert, wie man auf den Bildern sehen kann, als Unterbringung für eine ikonische Darstellung von dreien der Entitäten. Das ganze ist übrigens locker an den Mythen des alten Sumer bzw. Assyrien angelehnt, etwas gewürzt mit Lovecraftschem Gedankengut in Bezug auf sein Necronomicon ;-).
Den Bauch der Truhe habe ich mit einer Holzplatte abgedeckt. Sie wird innen von vier Eckhölzern getragen und dient zunächst primär als Altarplatte. Diese ist allerdings an den beiden Knäufen in Steinoptik herausnehmbar. So kann ich im Bauch der Truhe wunderbar diverse andere Requisiten transportieren.
Die Platte im Deckel ist aus mehreren Lagen Worbla modelliert und mit Modellbau-Farben in Kupfer bemalt und trocken gebürstet. Die beiden Reliquienplatten sind ebenfalls aus Worbla angefertigt und haben einen Kern aus Moosgummi.
Der Altar war so bereits auf der letzten Con im Einsatz und ist, soweit ich weiß, recht gut angekommen. Wie immer habe ich aber natürlich bereits Ideen, wie ich mit dem guten Stück weiter mache, schließlich verleitet der abgedeckte Truhenbauch dazu das ganze noch mit Technik aufzurüsten. Davon aber mehr, wenn es soweit ist ;-).

Mittwoch, 26. April 2017

Für bequemes Schlafen - Ein Kissenbezug fürs Seitenschläferkissen

Ich habe mir bereits vor einigen Jahren wegen Rückenproblemen ein großes Seitenschläferkissen (Stillkissen) zugelegt. Auch wenn es nicht mehr akut ist, benutze ich es weiterhin, da ich festgestellt habe, dass das Schlafen damit auch so einfach deutlich bequemer ist als ohne. (Und zukünftig wird es dann auch nebenher noch seine Funktion als Stillkissen erfüllen. ;) )
Bisher habe ich das Kissen nur mit dem Originalbezug verwendet, der natürlich um gewaschen zu werden, immer innerhalb eines Tages Waschmaschine und Trockner durchlaufen musste.
Da ich allerdings ein Freund davon bin, die Waschmaschine grundsätzlich nur bei entsprechend anfallender Wäschemenge einzuschalten, das Kissen nun aber einen weiteren Verwendungszweck erhält und daher ein Wechselbezug vielleicht keine ganz so schlechte Idee ist ;), habe ich mal wieder ein paar weitere Meter des Bestands meines geliebten Halloween-Stoffes mit Katzen & Kürbissen abgebaut. Der Bezug ist an der Außenseite der Krümmung mit einem langen nahtverdeckten Reißverschluss versehen.

Freitag, 21. April 2017

Farbenmix "AllesKönner" - Nachtrag Wickeltaschen - Ansatzstücke

Hier kommt noch ein kleiner Nachtrag zur "AllesKönner"-(Wickel-)Tasche, da mir aufgefallen ist, dass ich ein kleines Zubehör vergessen habe.
Ich könnte es zwar auch einfach in den Original-Post editieren, aber der ist ja auch schon so vollgepackt mit Bildern und außerdem bekommen unter anderem die E-Mail Abonnenten meines Blogs soweit ich weiß, keine weitere Mail wenn ich einen Post editiere (das wäre z.B. bei nachträglicher Ausbesserung eines kleinen Rechtschreibfehlers ja auch eher nervig. ;) )

Das "vergessene" Zubehör sind Gurtansatzstücke für die Tasche, mit der sich diese bei Bedarf beispielsweise an einem Kinderwagen befestigen lässt. Wir planen zwar derzeit das Kind zu tragen und wollen (auch aus Platzgründen) zunächst keinen Kinderwagen, aber irgendwo zwischen das Kind wird langsam zu schwer und längere Strecken alleine laufen funktioniert trotzdem noch nicht, besteht dieser immerhin noch als eine Möglichkeit. Und da ich nun mal eh dabei war die Tasche zu nähen, habe ich die Ansatzstücke der Vollständigkeit halber gleich mit gewerkelt. An sich war das auch keine große Sache mehr: zeitlich waren sie schnell gemacht und Gurtband, Borte, Schnallen und Karabiner waren eh schon vorhanden. :)

Dienstag, 18. April 2017

Farbenmix "AllesKönner" - (Wickel-)Tasche mit Fledermäusen und viel Platz

Neben der Krabbeldecke stand für mich schon sehr früh in der Schwangerschaft fest, dass ich auch die Wickeltasche selber nähen werde, denn alles was ich bis dahin gesehen hatte, hat mich weder farblich noch vom Aufbau her überzeugt. Ich wollte gerne etwas, das vom Design her zu uns passt (und mal nicht einfach nur schwarz ist), später auch einfach als Tasche für alles weiterverwendet werden kann, aber von der Funktion her zunächst auch den Komfort einer Wickeltasche bietet.
Bei der Suche nach Schnittmustern bin ich dann ganz schnell beim E-Book der "AllesKönner"-Tasche von Farbenmix hängen geblieben. Durch die einzelnen Optionen bietet diese sehr viel Gestaltungsfreiraum bei der Umsetzung und kann somit von Sport- über Schul- bis hin zur Wickeltasche alles sein.
Als Außenstoff wollte ich von Anfang an etwas mit Fledermäusen und bin so bei der Suche auf den Fledermausprint von Timeless Treasures gekommen. Der Innenstoff in Batik-Optik war ein Zufallsfund beim Stoffhändler meines Vertrauens, als ich dabei war die weiteren notwendigen Kurzwaren für die Tasche einzukaufen. :)
Gewerkelt und genäht habe ich an der Tasche über zwei Wochen verteilt immer mal wieder ein bisschen. Durch den modularen Aufbau ließ sich das ganz gut in kleine Schritte einteilen, so dass ich mich auch einfach mal nur kurz zwischendurch gut daran setzen und trotzdem auch etwas fertig bekommen konnte. Dadurch, dass vor allem der Innenstoff etwas weniger Stand hat, ist die Tasche komplett mit Vlieseline verstärkt. Die Wickelauflage habe ich im Gegensatz zur Anleitung nicht nur mit Volumenvlies, sondern auch mit zwei Lagen Molton (aus einem alten Moltontuch) als Innenleben genäht.
Und nun kommen viele Bilder...
Die Tasche von Vorne:
 Blick in das vordere Klappenfach mit Reißverschluss:
Unter dem Klappenfach mit Steckschloss befindet sich ein großes Gummizugfach mit zusätzlichem Druckknopf:
 Blick in das große Gummizugfach:
Blick in das Hauptfach der Tasche mit Zwei-Wege-Reißverschluss und beliebig einknöpfbaren Unterteilungen:
Äußeres kleines Gummizugfach auf der rechten Taschenseite:
 Äußeres Eingrifftasche mit Druckknopf auf der linken Taschenseite:
 Die Tasche von Hinten mit Blick auf das geschlossene große Klappenfach:
Blick in das geöffnete große Klappenfach mit eingeknöpfter Wickelauflage:
Die ausgeklappte Wickelauflage:
Detailansicht der Druckknopfleiste:
Beispielhafte Nutzung des Creme-/Stiftefachs an der Tascheninnenseite:
Blick in das große Reißverschlussfach in der Klappentasche:
Für alle, die sich jetzt sagen "ich würde auch gerne so eine Tasche nähen, aber das sieht nach so viel Aufwand aus": Macht es! Durch die Modularität hat man auch schnell fertige Zwischenergebnisse (was mich z.B. immer sehr motiviert weiter zu machen) und zumindest mir hat es auch unglaublich viel Spaß gemacht die Tasche zu nähen. :)

Dienstag, 28. März 2017

Strampel- und Schlafsäcke

Und die nächste Runde Kinderkram. :)
Zugegeben sind es dieses Mal gesammelte Werke der letzten Zeit und es sind nicht alle direkt nacheinander entstanden. Aber ich wollte das Thema Schlafsäcke erstmal abschließen bevor ich euch diese zeige. ;)
Nach dem Kuschelsack-Freebook von Farbenmix sind zwei Strampel-/Schlafsäcke für die ersten Monate entstanden, da diese ohne Träger deutlich länger nutzbar sind als welche mit. Die Stoffe sind hierbei allesamt Reste, die ich noch zu Hause hatte, nur die Bündchenware ist neu gekauft. Beide sind prinzipiell sogar als zum Wenden, wobei ich keinen Grund darin sehe, den kuscheligen Sweatshirtstoff als Außenstoff zu verwenden und die bedruckte Baumwolle innen. ;)
Auf dem Bild erkennt man interessanterweise tatsächlich mal, dass der Patchworkstoff dunkelblau und weiß ist, in echt sieht er aber deutlich mehr nach schwarz und weiß aus (was ich damals beim Kauf auch erst gedacht hatte, das dunkelblau ist mir erst später aufgefallen...)
Die beiden größeren Schlafsäcke nach dem Baby-Schlafsack E-Book von Pattydoo sind für später und sollten ungefähr im / ab Winter passend sein, sie sind daher auch mit Baumwollvlies als Zwischenlage gefüttert. Ich wollte zuerst noch einen weiteren in einer Größe kleiner nähen, da dieser aber vom Fußteil her genau so groß wäre wie die Strampelsäcke, habe ich mich vorerst dagegen entschieden. Sollten wir feststellen, dass wir doch noch eine Zwischengröße brauchen, kann ich das ja auch dann noch nachholen.
Auch die beiden Schlafsäcke sind mit Ausnahme des Sternchenstoffes, alles Stoffe, die ich noch zu Hause hatte. Den Stoff mit den Sternen (der in echt etwas türkiser und weniger blau ist, als auf dem Bild) habe ich beim letzten gezielten Stoffeinkauf für die Einschlagdecke günstig aus der Restekiste des Ladens ergattert. Der hier verwendete Innenstoff ist Bomull von Ikea, von dem ich vor fast 10 Jahren mal einen halben Ballen petrolfarben eingefärbt habe und von dem ich immer noch zehre. ;) (Die Stoffmenge war damals nötig um den passenden Farbton zu erreichen, dadurch ist die Färbung allerdings unbeabsichtigt auch etwas batik-artig geworden.)
Und wer sich nun die Frage stellt, ob die Sachen für einen Jungen oder ein Mädchen sind: darauf gibt es keine Antwort. Ich vernähe, was uns gefällt und unserer Meinung nach auch unisex nutzbar ist. Neben der Tatsache, dass wir Baby-Sachen in hellblau und rosa grundsätzliche einfach nicht mögen, gilt dies nämlich ebenso auch allgemein für die geschlechtsspezifische Verknüpfung von Farben, Mustern, etc. ;)

Montag, 20. März 2017

Wärmende Flügel - Fledermaus Einschlagdecke

Heute gibt es das nächste genähte Stück fürs Kind zu Begucken: eine Einschlagdecke im Fledermaus-Look für die Babyschale.
Das Schnittmuster ist ein Freebook von Nikidz, bei dem ich die "Flügel" entsprechend verändert und die Öhrchen an der Kapuze hinzugefügt habe.
Da wir ja ein Sommerkind bekommen (unser Auto allerdings auch über eine Klima-Anlage verfügt, die wir bei entsprechenden Temperaturen grundsätzlich nutzen), habe ich versucht die Materialwahl möglichst ausgewogen für "im Sommer nicht zu warm und im Herbst / Winter nicht zu kalt" zu treffen.
Die schwarze Außenseite ist daher aus dem regulären, etwas dickerem Sweatshirtstoff und die gestreifte Innenseite aus sogenanntem Sommersweat / French Terry (etwas dicker und schwerer als Jersey).

Donnerstag, 9. März 2017

Fixiergewichte - Genähtes Nähzubehör

Heute gibt es mal wieder etwas, das weder mit LARP noch mit Kinderkram zutun hat: genähtes Nähzubehör in Form von Fixiergewichten.
Ich stecke Schnittmuster zum Übertragen nie am Stoff fest und wenn der Stoff nicht gerade sehr rutschig ist oder sich das Papier aufrollt, beschwere ich das ganze auch eher selten, oder ich sitze bei großen Stücken beim Aufzeichnen einfach drauf. ;) (Ja, ich schneide grundsätzlich am Boden zu, weil wir keinen Tisch haben der in den meisten Fällen dafür ausreichend groß wäre...)
Kann man natürlich so machen, birgt aber auch jedes Mal gewisse Ungenauigkeiten, über die ich mich dann doch manchmal mehr und manchmal weniger ärgere. Wenn mal ein Teil etwas größer wird, ist es meist nicht so dramatisch, aber wenn zwei eigentlich gleiche Teile dann unterschiedlich sind, ist es doch nervig. Und jetzt wo ich gerade dabei bin relativ viele Kindersachen aus Jersey und ähnlichem zu nähen, habe ich mich dann doch aufgerafft endlich mal das kleine Projekt "Fixiergewichte" dazwischen zu schieben, das bestimmt auch schon wieder fast zwei Jahre in der "Könnte ich ja mal machen"-Sammlung liegt.
Entstanden sind die Gewichte nach dieser Anleitung von Barbara.
Der Stoff ist ein Patchwork-Rest, den ich ursprünglich genau mit diesem Zweck vor Augen aus einem Wanderpaket getauscht habe. Da dieser nicht mehr ganz für zehn Pyramiden reichte, sind aus vieren etwas kleinere Rechtecke geworden. Die Quadrate für die Pyramiden haben eine Grundfläche von 10 x 10 cm (da Barbara in ihrer Anleitung schreibt, dass sie ihre in 8 x 8 cm doch etwas zu klein findet.)
Die Gewichte habe ich ganz simpel mit Reis befüllt, wobei ich mir wegen möglicher Feuchtigkeitseinflüsse die Mühe gemacht habe dafür auch noch Innensäckchen aus Gefrierbeuteln zu nähen. Als mir dann kurz vor Schluss eines der Gefrierbeutelsäckchen beim Nähen eingerissen ist, habe ich mich darauf besonnen, dass "Gaffa-Tape die Welt zusammen hält" ;) und habe den Riss und die übrigen Säckchen an den offenen Kanten verklebt. Hält genauso gut, wenn nicht sogar besser und ging natürlich deutlich schneller. Aber wie das so ist, hat man die vielleicht besseren Lösungen ja eh immer erst "kurz vor fertig", wenn man eigentlich eine Möglichkeit zum Improvisieren sucht. ;)
Von den Innensäckchen gibt es keine Bilder, aber hier seht ihr zur Veranschaulichung der Einsatzmöglichkeiten noch einmal einen Teil der Gewichte im Einsatz:

Montag, 27. Februar 2017

Die Triforce Patchworkdecke für kleine Helden

Das erste und größte genähte Teil für unseren Nachwuchs ist fertig: eine Patchworkdecke als Liege- und später Spiel-/Krabbeldecke mit einem Triforce-Symbol aus der Nintendo-Spielereihe "The Legend of Zelda".
Schon zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels war für mich klar, dass ich mich fürs Kind mal an einer gesteppten Patchworkdecke versuchen möchte. :)
Es sollten aber nicht nur einfach aneinander genähte bunte Quadrate werden, sondern schon etwas, das auch zu uns passt. Patchworkdecken zu Zelda hatte ich schon einige im Internet gesehen und da wir beide große Fans der Zelda-Spiele sind, war die Entscheidung in der Richtung schnell getroffen.
Ursprünglich hatte ich angedacht eine Decke mit Link, dem Helden der Spiele, in 8-Bit Optik zu nähen. Da ich bei einer Wunschgröße der Decke von maximal 1 x 1 Meter jedoch mit vielen sehr kleinen Abschnitten (Durchschnittsgröße ~5cm) hätte arbeiten müssen, habe ich diese Idee wegen der Komplexität schnell wieder verworfen. Das ist dann doch eher etwas für größere Tagesdecken.
Aber die Zelda-Thematik lässt sich zum Glück ja auch einfacher aufgreifen, wie zum Beispiel mit dem Triforce-Symbol. :)
Den Entwurf für die Decke habe ich mir initial auf einem 10 x 10 cm Raster in einem Grafikprogramm zusammengebastelt. Die Stoffe hatte ich vorher bereits in verschiedenen Online-Shops ausgesucht und dann aus den Vorschaubildern in passenden Abschnitten in das Raster eingefügt, bis mir die endgültige Anordnung gefiel. :)
Der Ausdruck dessen war gleichzeitig meine Grundlage für die Berechnung der Stoffmenge wie auch meine Vorlage für den Zuschnitt der Teile und fürs Nähen.
Die verwendeten Stoffe sind aus Baumwolle, das Innenfutter der Decke ist aus 2 cm starken Volumenvlies (Dacronwatte 200g/m²) und der Rand ist mit Schrägband eingefasst.
Die Rückseite ist aus einem Stück des gleichen braunen Stoffes mit grünen Ranken wie auf der Vorderseite. Die hellgrüne Fläche um das Triforce herum besteht ebenfalls aus mehreren Stücken, wobei ich mich hier jedoch ganz bewusst dagegen entschieden habe die Nähte durch zu steppen.
Für Interessierte gibt es hier noch einen Blick auf die Zusammensetzung der Einzelteile der Vorderseite. :)

Dienstag, 31. Januar 2017

Tolkien'sche Buttons

Ich habe vor kurzem mal wieder die Button-Maschine ausgepackt und für ein kleines Wichtel-Wanderpäckchen in Form eines Stoff-Glückskekses ein paar Buttons gewerkelt. Das von mir gewählte Wichtelkind hatte angegeben, dass es Tolkien- und vor allem Hobbit-Fan ist, daher die Motivwahl. Und weil Christian von einigen der Motive ebenfalls direkt begeistert war, gab es für ihn auch noch welche. :)
(Oben die vier für das Wichtelkind, unten die drei für Christian)

Den Text auf dem Hobbit-Button habe ich in der digitalen Vorlage manuell an die passende Stelle verschoben und in der Größe angepasst. Da ich die veränderte Vorlage danach aber nicht gespeichert habe, sind die beiden Buttons etwas unterschiedlich geworden. ;)

Dienstag, 17. Januar 2017

Ein Weckglas in Spitze

Bevor es hier mit viel Genähtem weiter geht, gibt es mal wieder etwas kleineres Gebasteltes zu zeigen.
Beim Aufräumen habe ich noch ein großes, leeres Weckglas ohne Deckel gefunden, das mich dazu animiert hat, eine langjährige Bastel-Idee endlich einmal in die Tat umzusetzen. Beim Bummeln in diversen Läden sehe ich nämlich oft Teelicht- oder Kerzengläser, die einmal rundherum in Spitze gewickelt sind und ich denke mir jedes Mal "das gefällt mir und wäre außerdem gut zum Auf- oder Verbrauchen gesammelter Werke".
Nun gesagt, getan, habe ich das Weckglas endlich als Anlass genommen und gleich mehrere passende Spitzen und Borten rausgesucht, weil mir nur eine alleine bei dem großen Glas zu langweilig war. ;)
Zum Kleben habe ich Textilkleber verwendet.
Den Dekosand, das Kerzenglas im Inneren und die Kerze hatte ich auch noch zu Hause, also ausnahmsweise mal ein 100%iges "Vorratsverbrauchs"-Projekt. :)

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Gestreifte Gardinen

Heute gibt es mal wieder eine Kleinigkeit aus der Kategorie Wohnungsdekoration. ;)
Im bisherigen Arbeitszimmer, das jetzt unser Wohnzimmer geworden ist, hatten wir bis vor kurzem noch einfache braune Ikea-Gardinen hängen. Praktisch, blick- und lichtdicht und fürs Arbeitszimmer auch vollständig ausreichend, aber fürs Wohnzimmer einfach nicht ansprechend genug.
Also musste etwas neues her und ich hatte endlich eine Idee was ich aus dem tollen Stoff, um den ich schon sehr lange bei Karstadt herum geschlichen bin, machen kann. :)
Als wir dann einkaufen waren, hatten wir leider etwas Pech, denn es waren nur noch knapp 3,50 Meter auf dem Ballen, relativ wenig und nicht ausreichend wenn man im Altbau mit hohen Fenstern wohnt. Aber da der Stoff bereits zum zweiten Mal im Preis reduziert war und nur noch 2 Euro pro Meter kostete, haben wir ihn trotzdem mitgenommen, denn wenn es nicht für zwei Gardinen gereicht hätte, wäre alternativ eine fürs Schlafzimmerfenster daraus geworden.
Aber es hat gereicht, wenn auch nur ganz knapp von der Oberkante des Fenstersturzes bis zur Fensterbank. Dafür sind die Schlaufen nicht mehr aus dem gleichen Stoff, sondern aus schwarzen Baumwollresten.
Beim Nähen kam auch erstmals ein neuer Nähfuß zum Einsatz: ein Rollsaumfuß.
Ursprünglich hatte ich mir diesen schon letztes Jahr gekauft, da ich gehofft hatte mir damit ein wenig Arbeit beim Säumen meines Hochzeitskleides sparen zu können. Der Stoff war dafür aber zu dick und seitdem lag der Nähfuß immer noch ungenutzt herum. Da bei den Gardinen nun aber jeder Millimeter kostbar und der Stoff deutlich dünner war, habe ich das Ganze nochmal einem Versuch unterzogen. Und es hat funktioniert, die Gardinen haben oben und unten einen 3mm Rollsaum bekommen. :)


Dienstag, 22. November 2016

Namenskette aus Draht

Eine Freundin hat sich zum Geburtstag eine Namenskette aus Draht an einem Lederband gewünscht.
Da mir der Name nur aus Draht zu fragil erschien, habe ich ihn vor eine ovale Glasperle in einer ihrer Lieblingsfarben gebogen. :)

Mittwoch, 28. September 2016

Neue Gewandungsfotos vom Inquisitor

Hier war es die letzten zwei Wochen ruhig, denn wir waren im Urlaub in Irland und es war großartig. :)
Nun sind wir zurück und es gibt eine Menge Zeug, das noch gebloggt werden möchte, weil es noch davor oder schon kurz danach entstanden ist.
Den Anfang machen die versprochenen neuen Gewandungsfotos von Christians ultorianischem Inquisitor. :)

Freitag, 12. August 2016

Frische Brise - Maritime Küchenutensilien

Meine Mama hat sich dieses Jahr zum Geburtstag einen neuen Brotkorb, dazu passende Topflappen und einen Ofenhandschuh gewünscht. Da es bei maritimen Stoffen einiges zur Auswahl gibt, habe ich das ganze erstmal als Gutschein verschenkt, ;)
Ausgesucht hat sie sich dafür nun einen Stoff mit unterschiedlichen Motiven im Patchworkstil.
Gefüttert ist alles mit Thermolam-Vlies, wobei ich dieses mal Topflappen und Handschuh nicht noch mit extra Steppnähten versehen habe um das Motiv zu schonen. Verrutschen kann trotzdem nichts, da das Vlies in den Außennähten mit eingefasst ist.
Die Topflappen und der Handschuh sind an der Außenkante außerdem mit dunkelblauem Schrägband eingefasst, die Aufhänger sind ebenfalls aus Schrägband. Diese habe ich zuerst mit eingefasst und dann noch einmal umgeklappt und mit ein paar Stichen fixiert.

Samstag, 25. Juni 2016

Die grüne Fee im Bad

Mal wieder etwas aus der Bastelecke, bei dem die Vorbereitung deutlich länger gedauert hat als die letztendliche Umsetzung: ein Seifenspender aus einer Absinth-Flasche. ;)
Schon letztes Jahr bin ich irgendwie über eine Bau-Anleitung für einen Seifenspender aus einer Jack Daniels Flasche gestolpert. Wobei Bau-Anleitung schon fast übertrieben klingt. ;) Man braucht eine leere Flasche, einen schraubbaren Seifenspenderkopf und etwas Aquarienschlauch in passender Länge. Da wir selbst aber keinen Jack Daniels trinken und dementsprechend auch keine Fans davon sind, musste für uns etwas anderes her.
Ich mag es geschmacklich nicht so sehr wie Christian, aber ich mag die Optik der Flaschen und die Farbe, also fiel die Entscheidung auf Absinth. :)
Blöd nur wenn einem so etwas Anfang des Jahres wieder einfällt nachdem man kurz zuvor grad das Altglas (und die vorherige Flasche) entsorgt hat und auch auf Anfrage im Freundeskreis grad keine leere Flasche zur Verfügung steht. ;)
So dauerte es nun etwas bis eine neue Flasche leer war, aber dieses Mal ist sie nicht im Altglas sondern im Geschirrspüler gelandet.
Absinth und Geruch des gleichen sind raus, grüne Flüssigseife drin und lustigerweise auch grüner Aquarienschlauch, da es beim Baumarkt keinen klaren in passender Größe gab.
Der Aufsatz hat zwar ein Gewinde, die Flasche aber nicht, weswegen dieser erstmal nur lose aufliegt. Funktioniert trotzdem. ;) 
Um beides etwas fester miteinander zu verbinden, werden wir demnächst aber noch einen Korken durchbohren.

Sonntag, 20. März 2016

Zauberhaftes Wichteln

Ich habe zum ersten Mal seit langem wieder an einem Swap bzw. Wichteln im Nähkromanten-Forum teilgenommen. Das Thema war Hexen / Wicca und das Werkeln für mein Wichtelkind hat mir sehr viel Spaß gemacht. :)
Durch den Steckbrief, den ich bekommen habe, hatte ich einiges an Ideen und heraus gekommen ist dabei folgendes: Vier Pflanztafeln für den Balkon, eine Kette mit einem Amethyst-Anhänger, zwei Lesezeichen und eine Haarforke. Sowie ein handgeschriebener Begleitbrief (das gesiegelte Papier auf dem Bild) und als Goodies selbstgemacht vegane Schokolade und ein gekaufter Bio-Kräutertee (beides nicht auf dem Bild).

Die Pflanzschilder sind aus Sperrholz mit Tafellack, gebeizten und lackierten Holzstäben und Dekoscheiben aus ton-farbenem Fimo, die ich zusätzlich wetterfest lackiert habe.

Die Anhänger an den Lesezeichen sind aus verschiedenen Metallelementen, sowie Opalith- und Amethyst-Splittern. 

Die Spirale auf dem Amethyst und die Aufhängung habe ich aus Schmuckdraht gebogen.
Seitdem ich auf dem Burgtreffen den Wireworking Workshop mitgemacht habe, versuche ich mich immer wieder gerne daran. :)
Die Haarforke selbst ist gekauft aber die Brandmalerei darauf ist von mir: auf beiden Seiten befindet sich der Dreifachmond. :)