Posts mit dem Label Röcke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Röcke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 9. Februar 2017

Visual Rock reloaded - den Umständen entsprechend

Hier kommt mal wieder Ausgeh-Klamotte für mich: ein Visual Rock in klassischem schwarz und mit aufgesetzter Borte mit Sicherheitsnadeln als Deko.
Den Schnitt von Mara habe ich ja bereits 2013 für mich in rot-kariert umgesetzt und das Schnittmuster habe ich für die neue Variante auch nur leicht abgewandelt: es ist ein paar cm länger und der Bund ist aus Jersey.
Wer nun den Jersey-Bund mit dem Post-Titel zusammen nimmt und evtl. dazu noch etwas um die Ecke denkt, kommt vielleicht schon auf den Grund für die Titelwahl. ;)
Und wer mich privat kennt oder im Nähkromanten-Forum unterwegs ist, weiß es eh schon: ich bin schwanger (aktuell im 7. Monat). :)
Da Christian und ich aber trotzdem gerne auch nochmal zum Tanzen weggehen, musste für mich Anfang Januar entsprechend etwas neues und bequemes her, denn die meisten meiner Röcke oder Kleider sind nun doch schon etwas (zu) eng. ;)
Da der Rock, wie man sieht, aber sogar so ohne Stecknadeln als Hilfsmittel an der Puppe passt, werde ich ihn wahrscheinlich auch später noch ohne Große Anpassungen tragen können. Und zur Not ist so ein Bund ja auch schnell enger genäht oder mit einem zusätzlichen Gummiband versorgt.
Daher plane ich auch noch ein wenig mehr Deko (Spitze, Tüll, Fetzen, andere Borte, Aufnäher, Gebamsel, oder ähnliches) daran zu machen, denn so ist er mir im Vergleich zu meinen anderen Sachen fast noch ein wenig zu schlicht. ;)

Freitag, 19. August 2016

Gothic-Herrenrock mit O-Ringen und Seitenschnürung

Natürlich sind die Sachen für die Ultorianer in Arbeit und sogar noch was für den Halbelfen, aber zuerst gibt es hier noch etwas anderes zum Begucken: ein Gothic-Herrenrock mit O-Ringen.
Im Grundprinzip der gleiche Schnitt wie bei dem Rock, den ich letztes Jahr für Christian zum MeraLuna genäht habe, nur eben um die Ringe erweitert. Der Rock selbst ist wieder aus schwarzem Baumwollköper und die Ringe sind mit Gurtband befestigt.
Bei der Gelegenheit den Rock ein zweites Mal zu nähen, habe ich dieses Mal auch den Schnitt endlich auf Papier übertragen und nicht wie beim letzten direkt auf dem Stoff gearbeitet. Nur für den Fall, das noch jemand einen ähnlichen Rock haben möchte. ;)

Freitag, 15. Januar 2016

Asymetrischer Karo-Rock mit Raffung und Rüschen

Den Rock habe ich noch vor Weihnachten angefangen, weil ich ihn eigentlich über die Feiertage tragen wollte, nur bin ich dann doch nicht so schnell fertig geworden wie gedacht. Aber was soll's, der Gedanke dahinter war anspornend genug, dieses bereits seit einem Jahr geplante Teil endlich mal zu nähen. :D
Den Schnitt habe ich von einem gekauften Rock abgenommen, den meine Mama letztes Jahr zu Weihnachten an hatte (weswegen ich meinen ursprünglich auch zu Weihnachten fertig haben wollte ...) ;)
Den Karo-Stoff habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit mal aus der Karstadt-Restekiste gefischt, der schwarze Stoff ist Leinen, dass eigentlich für eine Pluderhose gedacht war. Da ich aber festgestellt habe, dass von dem Rest schwarzen Fahnentuch, dass ich verwenden wollte, nicht mehr genug für den Rock da war, musste ich eben umschwenken. Für die geplante Pluderhose bestelle ich dann bei nächster Gelegenheit wieder nach...

Optisch besteht der Rock zwar aus drei Stufen, es sind aber nur zwei: die Rüschenbahnen sind beide an den schwarzen Rockteil genäht. Der Bund wird in der linken Seite mit einem nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen.
Die Raffung besteht aus einem einfachen Tunnelzug mit zwei von Innen aufgenähten Tunneln und einem Band, das zusammengezogen und verknotet oder wahlweise eben lang gelassen wird.
Und getragen schauts so aus:

Sonntag, 18. Oktober 2015

Mein allerliebster Zipfelrock :D

Irgendwann Anfang diesen Sommers musste ich leider feststellen, dass mein Lieblingsrock mehr und mehr kaputt ging. Ich habe ihn vor etwas mehr als zwei Jahren durch Zufall bei TK Maxx als einzigen seiner Art erspäht: ein wunderbar zipfeliges Stück aus dünnem Leinen mit einer aufgesetzten Rüschenbahn aus Batist. Der musste einfach mit und wurde ab da mein liebstes Kleidungsstück. :)
Durch das viele Tragen, habe ich ihn auch viele Male wieder zusammengenäht, wenn sich hier oder da eine Naht löste. Leider entstanden aber durch das Tragen und Waschen auch Löcher in dem sehr dünnen Leinenstoff, die sich jetzt soweit ausgeweitet hatten, dass der Rock nicht mehr tragbar war. :(
Ich habe ausgiebigst Google bemüht, konnte aber weder diesen Rock noch einen ähnlichen auffinden, weswegen ich mich dazu entschloss den Rock dann eben selber nach zu nähen.
Also habe ich den Rock an den Nähten zerschnitten (das hat mich wirklich Überwindung gekostet) und die Teile auf einen Papierschnitt übertragen. Nach einem ähnlichen dünnen Leinenstoff habe ich eine ganze Weile gesucht, bin aber nicht fündig geworden, daher ist meine Variante jetzt aus normalem schwarzen Leinen. Da der Jerseybund noch vollständig heil war, habe ich diesen vom anderen Rock übernommen, so konnte ich mir den Teil sparen. ;)

Einerseits trauere ich dem alten Rock immer noch ein wenig nach, eben weil ich ihn so sehr mochte und der neue eben nicht zu Einhundertprozent gleich ist, andererseits mag ich den neuen Rock aber auch schon sehr gerne und ich habe endlich mal wieder etwas selbstgenätes zum alltäglichen Tragen. :) Außerdem habe ich nun einen Schnitt und der Rock muss nicht mehr der einzige seiner Art in meinem Kleiderschrank bleiben. Ideen für andere Varianten (Stoffe, Muster, mehr Rüschenbahnen) habe ich auch schon einige. Mal gucken wann ich mich dann an den nächsten mache. :)

Freitag, 18. September 2015

Just married - das Sommer-Großprojekt für einen wunderschönen Tag

Hiermit löse ich auf, warum ich dem Blog eine Sommerpause gegönnt habe und hinter den Kulissen trotzdem fleißig war: Wir haben letzte Woche Freitag - an meinem Geburtstag - geheiratet und es war ein absolut wundervoller Tag. :)

Mein "vor September nicht blogbares Projekt" drehte sich dementsprechend voll und ganz um einen Großteil unserer Hochzeitsgarderobe und der Accessoires.

Vernäht habe ich dabei ca. 7 Meter creme-farbenen Baumwollsatin, ca. 14 Meter kirschroten Baumwollsatin, ca. 2 Meter rot-schwarzen Futtertaft, ein paar Centimeter Baumwolljacquard, einiges an Bügelvlies und unzählige Meter verschiedene Satin-, Spitzen- und Rüschenbänder, sowie Schrägband, Gummiband, Kordeln, 2 nahtverdeckte Reißverschlüsse und einige Knöpfe. Eine wahre Materialschlacht. ;)
Gearbeitet habe ich teilweise einfach frei nach Maß und teilweise nach Schnittmustern.

Ich fange einfach mal bei meinen Sachen an: Mein "Kleid" ist eigentlich ein Mehrteiler und besteht aus zwei Röcken (Unterrock und Überrock) und einem Top.

Dazu gab es Armstulpen, deren Stoffe ich mit schwarzem Tee nachgefärbt habe, damit alles zusammenpasst, sowie einen Bolero und einen Pompadour-Beutel als Accessoire.


Und für unten drunter hatte ich noch ein paar viktorianische Bloomers, sowie das Strumpfband mit Nerd-Faktor. ;D

Das Strumpfband ist in diesem Falle nicht vollständig von mir genäht. Ich habe von meiner Mutter ihr altes Hochzeitsstrumpfband bekommen, es umgefärbt und mit dem Rüschenband,der Schleife und dem Tardis-Anhänger verziert. :)
Für meinen Mann habe ich eine doppelreihige Weste,ein Hutband, eine Ascot Krawatte und ein Einstecktuch genäht. Die Knöpfe an der Weste waren ursprünglich sehr hell silbern, weswegen ich sie mit schwarzer Tusche aus dem Modellbaubedarf nachgedunkelt habe.


Dazu gab es für ihn außerdem eine Anstecknadel mit Zahnrädern (als kleiner Gag für das Steampunk-Klischee ;)) und Manschettenknöpfe mit Gallifrey Symbol (Dr. Who)

 Zusätzlich habe ich für jeden von uns noch eine Taschentüchertasche und für mich ein Kosmetiktäschen genäht.


Und um den ganzen Selbermach-Wahnsinn abzurunden, durfte dann auch ein Ringkissen nicht fehlen. ;)


Auch wenn ich zwischendurch immer mal wieder gedacht habe "Warum habe ich eigentlich meine Klappe soweit aufgerissen und gesagt ich nähe selber?", bereue ich diese Entscheidung absolut nicht. Ja, es war ein wenig stressig zwischendurch, aber es hat sich gelohnt.
Ich bin mit dem Ergebnis selbst mehr als zufrieden und wir haben uns an dem Tag pudelwohl gefühlt. Es war einfach schön. :)

Donnerstag, 10. September 2015

Pseudo-Mittelalter-Herrenrock und Tragebild vom M'era Luna

Hier kommt nun der letzte Post aus der Reihe der Werkelei für das M'era Luna.
Für den Mann habe ich noch einen Pseudo-Mittelalter-Herrenrock genäht. Die Inspiration dazu war einer der rock-artigen Überwürfe von Alea, dem Frontmann von Saltatio Mortis. :) Der Grundschnitt basiert auf dem NuS-Herrenrockschnitt.
Hinten besteht der Rock aus einem "Lappen", vorne aus dreien (erkennt man auf dem Tragebild deutlich besser), geschlossen wird er mit der seitlichen Schnürung am Bund.
Der Zustand lässt sich derzeit am besten als "vorläufig Festival-fertig" bezeichnen, denn es fehlt noch einiges an Zier auf den vorderen Teilen. Stilmäßig soll sich der Rock mit Tribaln und Stenciln von Hugin und Munin (Odins Raben) passend zum Shirt in Richtung der nordischen Mythologie weiter entwickeln. :)

Und hier folgt nun - wie versprochen - ein Bild von uns in den gezeigten Sachen vor Ort auf dem M'era Luna. :)

Dienstag, 18. August 2015

Mini-Käfigreifrock

Ich unterbreche meine September-Werkelei mal für ein wenig Festival-Nachrede. Während unseres Urlaubs waren wir unter anderem auf dem Amphi Festival und dem M'era Luna und für letzteres habe ich ein paar neue Sachen genäht, die ich euch in den nächsten Tagen Stück für Stück vorstellen mag. :)
Den Anfang macht ein Mini-Käfigreifrock nach dieser Anleitung, den ich ursprünglich als Unterrock für das "grüne Gerüsche" geplant hatte. Getragen habe ich ihn dann letztendlich doch nicht dazu, weil es mir an dem Tag zu ausladend war, aber Verwendung findet er sicher nochmal. Vieleicht in Kombination mit was anderem zur nächsten Party oder so. :)

Entstanden ist der Reifrock aus dem Plastikmiederband und dem Tunnelband aus der Anleitung, sowie doppelt vernähtem Spitzenband (die Längs-Verbindungen) und einem Gummi als Bund.

Freitag, 20. März 2015

Zipfeliges zum Tribal

Ich mache seit einiger Zeit einen "Tribal Fusion Bellydance"-Kurs an der städtischen VHS mit und bin sehr begeistert davon. Es bringt einfach Spaß. :)
Da der Kurs noch eine Weile weiter geht und ich es langweilig finde, mir immer nur ein Schal-Tuch um die Hüften zu binden, habe ich mir ein zipfeliges Röckchen aus beere- und petrolfarbenem Jersey "frei Schnauze" zusammen gestückelt.
Tatsächlich gestückelt, weil es eigentlich vorher schon etwas ähnliches nach einer Anleitung werden sollte, die ich aber leider falsch gelesen habe (einfache statt doppelte Weite ... böse Zeilenumbrüche in englischen Anleitungen ...) wodurch das ursprüngliche Teil zu schmal geworden ist.
Auch wenn es mich einiges an Nerven gekostet hat, ist - meiner Meinung nach - zum Glück noch was tragbares bei raus gekommen. ;D

Donnerstag, 26. Februar 2015

Cord-Röckli

Damit sind dann alle Februar-ToDos erledigt: der Cord-Rock ist fertig. :)
Ich habe den Rock nach Schnabelinas Röckli-Schnitt genäht. Das ging wunderbar einfach und schnell und wird definitiv von mir wiederholt, wenn mir mal wieder ein Stoff aus der Restekiste entgegen ruft "ich will ein Rock werden". ;)

Samstag, 17. Januar 2015

Grünes Gerüsche

Das Jahr hat gerade angefangen und ich habe schon unzählige Ideen oder besser ToDos was, wie, wann fertig werden sollte. Denn es gibt einiges, was ich gerne demnächst für LARP-Cons, Konzerte und Festivals hätte und zum Teil sogar brauche (zum Beispiel neue Charakter-Gewandung).
Wer mal schauen mag: die Liste steht auch auf dem Reiter "Geplantes" hier im Blog.
Es ist zwar viel, aber das heißt natürlich nicht, dass sich nicht noch einiges weiteres darin unterbringen lässt. ;D
Den ursprünglichen Punkt Eins meiner Liste habe ich in den letzen drei Tagen bereits erledigt: ein Rock frei nach der Burlesque Bustle Skirt Anleitung (englisch) von der Seite Cut out & keep.
Mein Rock ist allerdings nicht aus Taft, sondern aus einem etwas dickeren Baumwollstoff, der auf der Oberseite leicht samtig im Griff ist. Das Rüschenband ist aus Satin. Die seitlichen Schnallenverschlüsse in Lederoptik sind aus Resten von dem Velourslederimitat, welches ich schon häufiger für ein paar LARP Sachen verwendet und hier gezeigt habe.
Mein Anlass den Rock zu nähen, war ein bereits vorhandenes Korsett, welches ich letztes Jahr erworben habe und welches ich zum Ausgehen gerne einmal auch mit etwas farblich passendem kombinieren möchte. :)
Für die kommende Festival-Saison schwebt mir vor das Outfit noch um einen Rüschen-Bolero, einen Käfigreifrock, einen Mini-Zylinder sowie ein paar schmückende Accessoires zu erweitern. :)

Beim Nähen habe ich mal wieder festgestellt, das die neue Nähmaschine eine wirklich gute Entscheidung war. Die Overlock fing schon bei der zweiten Lagen Rüschen am Rockbund an den Dienst zu versagen weswegen ich zunächst Sorge hatte, dass ich den Rock per Hand zu Ende nähen muss (Zeitfresser). Aber zuerst habe ich versucht die weiteren Teile nach dem Einrüschen einzeln mit der Overlock zu versäumen um sie anschließend auf den Rockbund zu nähen. Am Ende hatte ich 6 Lagen Stoff (davon 4 gerüschte Stoffbahnen) unter dem Nähfuß und es lief. :D