Freitag, 7. Februar 2014

Ein Ultorianer, NSC für einen Tag

Letztes Jahr im Februar schrieb ich davon, dass mein Charakter auf einer der nächsten Cons die Prüfung zur Priesterin ablegen würde. Das hat aber auf der einen Con letzten März dann doch nicht funktioniert, da die Orga anderweitig doch mehr eingespannt war und ein Teil des Plots fehlte. Passiert mal, Spaß hatten wir trotzdem. Da es terminlich nicht passte, bin ich mit dem Charakter seitdem aber auch auf keiner Con mehr gewesen, im März steht dafür dann wieder eine an. :)
Da wir nach dem Prinzip DKWDDK (Du kannst was du darstellen kannst) spielen und unsere Charaktere auch nicht unbedingt nur von Con zu Con leben, wäre es durchaus denkbar, dass meine Novizin die Prüfung zur Priesterin innerhalb des letzten Jahres bereits abgelegt hat. Da ich das aber nicht alleine entscheiden möchte, habe ich meine Gruppe während unserer Weihnachtsfeier gefragt, was sie davon halten würden und alle haben zugestimmt. Aber es kam genauso schnell auch die Idee auf, dass wir das ganze auch ausspielen können. Also organisiert meine Gruppe jetzt eine kleine Halb-Tages-Con für mich und mein Feund wurde von ihnen kurzerhand als Prüfer engagiert. :D
Bevor ein falsches Bild aufkommt: es ist nicht garantiert, dass ich die Prüfung bestehe und ich habe auch keine Ahnung davon, was da auf mich zukommt.
Mit dieser Vorgeschichte dürfte jetzt eventuell auch schon klar werden, was es mit dem Titel dieses Posts auf sich hat. ;)
Mein Freund spielt spontan einen Ultorianer und keiner hat Klamotte dafür.
Er sagt zwar, er käme auch damit klar einfach was aus den LARP-Klamotten zusammen zu würfeln, aber bei der aktuell vorhandenen geringen Auswahl an LARP-tauglichen Herren- bzw. Unisex-Klamotten zu Hause, ist das irgendwie doof. ;)
Und da ich bekanntlich gerne nochmal eben schnell irgendwas mache, habe ich an einem Abend jetzt eine Robe und eine Schlauchgugel aus Bomull und einen Überwurf aus dem Resten eines anderen Nesselstoffes genäht.
Die Umrandung aller umgeschlagenen Säume ist mit der Overlock entstanden, da ich zum einen nicht mehr die nötige Menge an Schrägband da habe, und das zum anderen für eine schnelle NSC-Klamotte auch zu aufwändig geworden wäre. Die Schwertwaage ist mit Stoffmalfarbe aufgemalt.
Also ein bischen nach dem Prinzip Quick&Dirty, aber brauchbar und auch mehr Quick als Dirty. ;)
Für den ersten kurzen Einsatz als NSC-Klamotte reicht es auf jeden Fall aus. Und sicher auch noch für weitere, wenn wir mal wieder einen Ultorianer brauchen. Hauptsache es ist überhaupt erstmal was passendes da. Und wenn ich irgendwann Zeit und Lust dazu habe, kommt da vieleicht auch nochmal Schrägband dran. :)

Kommentare:

  1. Das sieht gar nicht nach Quick'n'Dirty aus.
    Ich hoffe sehr für dich, dass du Spaß an deiner Prüfung hast. Ich hatte auch einmal so eine Situation und hatte tolle Freunde, die da was für mich vorbereitet haben. Mir stand in den Tagen/Wochen davor aber der Kopf woanders, als dass ich "mal eben schnell" noch hätte ne Gewandung nähen wollen. Respekt, Respekt an die (hoffentlich künftige) Priesterin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)
      Spaß hatte ich und bestanden hab ich auch. :D
      War ein wenig "Kobayashi Maru" like (Star Trek). ;)

      Löschen
  2. Sieht wahrlich nicht nach "Dirty" aus.. und auch nicht wirklich nach "Quick" :)
    Habe aber noch ein, zwei oder auch drei Fragen^^
    1. weißer Bomull? Oder ist der Bomull gebleicht? Oder war es "Ditte"?
    2. Hast du den gefüttert oder einfach so auf der Haut tragen lassen? Viele sagen, das wäre unangenehm...
    3. Wo hast du den Schnitt für die Robe her? ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Parius Danke. :)
      Gerne beantworte ich natürlich die Fragen.
      1. Die Robe ist aus ganz normalem ungebleichten Bomull vom Ballen. Je nach Licht ist das aber mal mehr weiß als natur farben. Der Überwurf ist aus einem anderen etwas hellerem naturfarbenen Nesselstoff.
      2. Alles ungefüttert. Sonst wärs ja nicht mehr schnell gegangen. ;) Mein Freund hat sich die Robe an dem Tag einfach übers Shirt drübergezogen. Allerdings eher witterungsbedingt (war ein wenig kalt und nass draussen). Ich persönlich empfinde Bomull aber auch so auf der Haut nicht als unangenehm.
      3. Der "Schnitt" ist direkt frei Hand auf den Stoff gemalt. Eine richtige Schnittvorlage habe ich dafür nicht. Am Oberkörper ist die Robe gerade geschnitten und wird dann ab der Hüfte A-förmig weiter. Ich habe am unteren Saum einfach die volle Stoffbreite genutzt. Die Ärmel sind zum Handgelenk leicht ausgestellt. Der Überwurf besteht einfach aus zwei geraden Bahnen mit einem Halsausschnitt, die an den Schultern vernäht sind.
      Die Phönix-Carta hat auch mal einen skizzierten Robenschnitt mit Ornat für einen Ultorpriester rausgegeben. Daran kann man sich ansonsten ganz gut orientieren. Dank Google findet man den auch noch hier http://archiv.phoenix-carta.de/bibliothek/files.html Weiter unten unter "Ultor". Ich hoffe das hilft dir weiter. :)

      Löschen
  3. Hallo Eleanora,

    super, ich danke dir für die ausfühlichen Antworten! Auch wenn ich tatsächlich überrascht bin, dass der Bomull bei dir so schön weiß ausschaut, während der, den ich mir kaufen könnte, unheimlich naturfarben ausschaut.^^
    Vielen Dank nochmal,
    ich verfolge deinen Blog weiterhin mit Interesse ;)
    LG
    Parius

    AntwortenLöschen